04.Juli 2019

Glückwünsche zur Dissertation

(v.l.n.r.) Fachbereichsleiterin Umwelt Maike Pyrdok, Dr. rer. nat. Sofie Jehle und Vorstand Dr. Roger Tynior
(v.l.n.r.) Fachbereichsleiterin Umwelt Maike Pyrdok, Dr. rer. nat. Sofie Jehle und Vorstand Dr. Roger Tynior
(v.l.n.v.) Niederlassungsleiter Jens Schumann,  Fachbereichsleiterin Umwelt Maike Pyrdok, Dr. rer. nat. Sofie Jehle und Vorstand Dr. Roger Tynior
(v.l.n.v.) Niederlassungsleiter Jens Schumann, Fachbereichsleiterin Umwelt Maike Pyrdok, Dr. rer. nat. Sofie Jehle und Vorstand Dr. Roger Tynior
Am 4. Juli 2019 gratulierte der Vorstand Dr. Tynior unserer Mitarbeiterin Dr. rer. nat. Sofie Jehle zu ihrer  bestandenen Dissertation und wünschte ihr persönlich und beruflich viel Erfolg sowie weiterhin viel Freude bei ihrer Tätigkeit bei G.U.B. Ingenieur AG.
Die Arbeit zum Thema  „The planktic foraminiferal response to the Latest Danian Event (62.2 Ma)” schrieb sie an der Uni Leipzig, Institut für Geophysik und Geologie bei PD Dr. André Bornemann und Prof. Dr. Werner Ehrmann in enger Kooperation mit Prof. Dr. Robert Speijer, KU Leuven (Belgien).
Die Dissertation ist seit dem 24. Juli 2019 auf dem Publikationsserver der Uni Leipzig veröffentlicht und kann bei Interesse unter dem Link „http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa2-346690“ eingesehen werden.
 
Die inhaltliche Kurzbeschreibung:
„Das Zeitalter des Paläogens vor 66-40 Millionen Jahren war eine Warmzeit, die durch mehrere kurzzeitige Erwärmungsereignisse von etwa 200.000 Jahren Dauer gekennzeichnet ist. Ein bisher wenig erforschtes Ereignis ist das „Latest Danian Event“ (LDE) vor 62,2 Millionen Jahren. Die vorliegende Arbeit untersuchte die Auswirkungen des LDEs auf tierische Einzeller (planktische Foraminiferen) im offenen Ozean an mehreren Tiefsee-Sedimentbohrkernen und einem Land-Aufschluss in einer in dieser Zeitschiene nie zuvor durchgeführt hohen Daten-Auflösung. Dabei wurde geochemisch festgestellt, dass eine  globale Oberflächenwasser-Erwärmung von bis zu 4° C stattfand, die von einer Kohlenstoffisotopenanomalie begleitet wurde, welche eine Störung des Kohlenstoffkreislaufs anzeigt. Des Weiteren wurde in allen Sedimentabfolgen eine Änderung in der Artenvergesellschaftung der untersuchten Einzeller festgestellt, die auf die marinen Umweltveränderungen zurück zu führen ist. 
Die Stärke und Art der Auswirkungen unterschied sich jedoch je nach Ozeanbecken und kann mit den damals jeweils vorherrschenden Geographie, Ozeanströmungen oder sonstigen grundsätzlichen Umweltbedingungen in Zusammenhang gebracht werden. [...]“
 
Die vollständige bibliographische Beschreibung lautet:
Jehle, Sofie
The planktic foraminiferal response to the Latest Danian Event (62.2 Ma)
Universität Leipzig, Dissertation
182 Seiten, 298 Literaturangaben, 30 Abbildungen, 5 Tabellen im Text, 5 Anlagen