26.Juni 2020

Umsetzung Ökokontomaßnahme „Abriss und Entsiegelung Schweinemastanlage Mosel“

Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Foto: © Zentrales Flächenmanagement Sachsen
Im Zwickauer Ortsteil Mosel an der Schlunziger Straße befand sich die ehemalige Schweinemastanlage der damaligen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft Mosel. Im Auftrag des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Geschäftsbereich Zentrales Flächenmanagement (ZFM) wird zurzeit die Anlage im Rahmen einer sogenannten Ökomaßnahme zurückgebaut.

Das Rückbauvorhabens beinhaltete den Abbruch von 7 Stall- und Wirtschaftsobjekten mit insgesamt ungefähr 30.000 m³ umbauten Raum, den Rückbau von ca. 4.000 m² befestigter Flächen und 19.360 m² Geländeregulierung. Im Zuge des Abbruchs mussten aus den Gebäuden Schadstoffe im Umfang von 11.400 m² festgebunden Asbest der Dach- und Deckenflächen einschließlich der Wärmedämmung aus kanzerogenen künstlichen Mineralfasern unter Beachtung der TRGS 519 und 521 separiert werden. Hinzu kamen 210 m² Deckenfläche aus schwachgebundenem Asbest. Beim Rückbau der befestigten Flächen wurde in den ungebundenen Tragschichten radiologisch belastetes Material angetroffen, dass entsprechend der Strahlenschutzverordnung ausgebaut und entsorgt werden musste.

Mit den ingenieurtechnischen Arbeiten zur Planung und Überwachung der Arbeiten wurde die G.U.B. Ingenieur AG durch den ZFM beauftragt.

Zum Auftrag gehörten die Bestandsaufnahme, die Erkundung, die analytische Untersuchung, die Deklaration und die Bewertung der vorhandenen Bausubstanz. In deren Ergebnis wurde die Abfall- und Entsorgungskonzeption als Grundlage der weiteren Objektplanung erarbeitet. Neben der Aufstellung der Vergabeunterlagen und der Mitwirkung bei der Vergabe beinhaltete der Leistungsumfang die örtliche und die abfallrechtliche Bauüberwachung mit Abschlussbericht und die Koordination des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes nach der Baustellenverordnung.

Im Rahmen der Beauftragung stellte die G.U.B. Ingenieur AG den Arbeits- und Sicherheitsplan nach TRGS 524, den Sicherheits- und Gesundheitsplan nach Baustellenverordnung und den Qualitätssicherungsplan als besondere Leistungen auf.

Alle Leistungen wurden im eigenen Haus erbracht.

Nach dem voraussichtlichen Abschluss des Rückbaus im August 2020 erfolgt auf dem Gelände noch die Anlage von 16.000 m² extensiv genutztem Grünland und eines 4.700 m² großen Waldstreifens entlang der Mulde. Diese Arbeiten werden in Eigenregie des Staatsbetriebes Zentrales Flächenmanagement ausgeführt.