15.April 2019

Schadensbeseitigung an der Deponie Bergen nach dem Geländebruch vom 12.10.2010

Bautafel
Bautafel
Sicherungshinweis im Baufeld
Sicherungshinweis im Baufeld
Rodungsarbeiten zur Baufeldfreimachung
Rodungsarbeiten zur Baufeldfreimachung
Probefeld zur Festlegung der bautechnologischen Vorgaben
Probefeld zur Festlegung der bautechnologischen Vorgaben
Einbau von Geotextilien zur Verbesserung der Tragfähigkeit des Untergrundes
Einbau von Geotextilien zur Verbesserung der Tragfähigkeit des Untergrundes
Einbau der Tragschicht
Einbau der Tragschicht
Das Baufeld liegt im „Wolfsgebiet“
Das Baufeld liegt im „Wolfsgebiet“
Blick auf das Schadensereignis vom 12.10.2010
Blick auf das Schadensereignis vom 12.10.2010
Errichtung der neuen Grundwassermessstellen
Errichtung der neuen Grundwassermessstellen
Am 12. Oktober 2010 ereignete sich auf einer Fläche von 1,6 km² im Bereich der Innenkippe der Tagebaufelder Spreetal ein sogenannter Geländebruch mit Verflüssigung. Dabei wurden Anlagen der Deponie Bergen beschädigt.
Durch das Ereignis wurden die für die Grundwasserüberwachung errichteten vier Messstellengruppen und die dahinführenden Wirtschaftswege zerstört.

In Abstimmung mit der Landesdirektion Sachsen sind die Grundwassermessstellen und ein entsprechender Wirtschaftsweg neu zu errichten. Auf eine komplette Beseitigung aller Ergebnisse des Geländebruches im Deponiebereich wird verzichtet, da diese nicht sicherheitsrelevant sind und keine Gefahr darstellen.

Die Arbeiten zur Planung und Ausführung der Arbeiten erfolgen im Auftrag und unter Kontrolle der LMBV GmbH. Dieses Unternehmen ist mit seinen Erfahrungen im solch sensiblen Gelände bekannt und dringt auf die Einhaltung aller Vorgaben.
Seit Dezember 2018 erfolgen die Arbeiten und begannen mit der Rodung des notwendigen Areals in der vegetationsfreien Zeit. Nach entsprechenden geotechnischen Vorarbeiten mit Probefeld erfolgte die Freigabe zum Bau des Wirtschaftsweges im ersten Teilabschnitt.

Diese Arbeiten erfolgen entsprechend den Witterungsbedingungen seit Januar 2019.
Mit der Freigabe der Bohrtechnik durch die geotechnische Fachbauleitung erfolgen die Arbeiten zur Errichtung der Grundwassermessstellengruppen an 4 Standorten.

Es ist geplant die Arbeiten im II. Quartal 2019 fertigzustellen.

Das Baufeld befindet sich im sich innerhalb des Vogelschutzgebietes „Bergbaufolgelandschaft bei Hoyerswerda“ sowie dem FFH-Gebiet „Bergbaufolgelandschaft Bluno“. Das Gebiet ist ein Wasservogellebensraum und ein bedeutendes Rast- und Durchzugsgebiet für wandernde Vogelarten.
Ebenso ist das Gelände ein Amphibien- und Reptilienlebensraum sowie Teil eines Wolfshabitats.

Unter Beachtung des Schadensereignisses und der Belange des Naturschutzes erfolgte die Genehmigungs- und Ausführungsplanung benannter Arbeiten durch unser Büro in Zwickau.
Dank gilt auch den nichtgenannten Beteiligten an der Vorbereitung und Durchführung der Arbeiten.