30.Juli 2018

Wismut-Halde in der Ortslage von Bad Schlema

Der „erste Spatenstich“
Der „erste Spatenstich“
Die Bautafel mit den Projektbeteiligten in der Realisierungsphase
Die Bautafel mit den Projektbeteiligten in der Realisierungsphase
Abkippen der Haldenmassen auf der Halde 371/I
Abkippen der Haldenmassen auf der Halde 371/I
Einbaustelle im Haldenplateau
Einbaustelle im Haldenplateau
Die „Letzte Wismut-Halde“ innerhalb des Kurortes Bad Schlema wird seit dem 30.07.2018 abgetragen und sicher eingelagert.

Die Halde 65 in Bad Schlema war nach den Jahren einer ungenügenden Teilsanierung aus den Vorwendezeiten als solche nicht mehr erkennbar. Ein üppige Begrünung mit Bäumen lies die Haldenkonturen nicht mehr erahnen.

Nach der im Winter 2017/2018 durchgeführten Rodung der Fläche erfolgt nach zahlreichen Bürgerinformationen und Foren nun der eigentliche Startschuss für die Beseitigung einer „Altlast“ mit Gefahrenpotential aus dem Lebensumfeld der Halde 65.
Das direkte Umfeld der Halde wird durch eine Wohnbebauung, Gewerbegebiet und eine Gartenanlage geprägt.

Als Voraussetzungen zum Beginn der Abtragsarbeiten erfolgte die Errichtung einer Reifenwaschanlage mit kombinierter Wasserbedüsung der geladenen Haldenmassen. Damit wird eine Staubverfrachtung des Ladegutes verhindert.
In diesem Zusammenhang erfolgt eine Beregnung der Baustraßen zwischen dem Beladeort und der Reifenwaschanlage. Dies dient der Vermeidung von Staubaustrag vom Haldengelände auf das Umfeld.
Die Realisierung der Arbeiten umfasst ein Volumen von ca. 500.000 m³, welche im Zeitraum bis zum Jahr 2020 ins benachbarte Wismut-Gelände transportiert und eingelagert werden.

Die Vorbereitung und Durchführung dieser Arbeiten erfolgt durch das Büro Zwickau unseres Unternehmens, im Auftrag der Wismut GmbH - Projektträger des Freistaates Sachsen für die Sanierung der Wismut Altstandorte.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Ulrich Linke
E-Mail: